Schiedsrichter-Merkblatt Saison 2021/2022

2. Spielbericht, Spielerpass, Teilnahmeberechtigung

Spielbericht Online

Vor jedem Pflicht- oder Freundschaftsspiel sind die Mannschaftsaufstellungen durch beide Vereine in das DFBnet (Spielbericht) einzugeben. Ebenso sind der/die Trainer*in, ein Mannschaftsverantwortliche(r), die beiden Ordner*innen und der/die Gastordner*in (nur bei Verbands-/Verbandspokalspielen) zu benennen (Pflichtangaben). Der Auswechseltorwart ist im Spielbericht unter "T" aufzuführen, der/die Spielführer*in unter „K“. Spieler*innen, die nicht auf der Spielberechtigungsliste stehen, können unter der entsprechenden Rubrik mit den geforderten Angaben (Rü.-Nr., Name, Vorname, Geb.-Datum) erfasst werden. 

Der Spielbericht ist 45 Minuten vor Spielbeginn von beiden Vereinen freizugeben. 

Dem/der Schiedsrichter*in ist es nicht erlaubt, ein Spiel anzupfeifen, bevor die Freigabe der beiden Vereine erfolgt ist. Bei Ausfall des Spielbericht oder fehlender Eingabe/ Freigabe eines oder beider Vereine haben diese ein Spielberichtsformular in Papierform auszufüllen. Im Falle der Verwendung des Papierspielberichts sind neben den Vor- und Nachnamen der Spieler*innen in allen Spielen die Geburtsdaten zu vermerken. Mangelhaft ausgefüllte Spielberichte sind zu melden und die Ergänzungen, Korrekturen, etc. vom SR nachzutragen. 

Im Spielbericht sind die vorgesehenen Auswechselspieler*innen aufzuführen (Herren, Frauen, Senioren, A–E-Junior*innen). Im Aktiven-Spielbetrieb und bei den A- bis E-Junioren*innen können nur die Spieler zum Einsatz kommen, die vor Spielbeginn auf dem Spielbericht aufgeführt sind. Die Auswechselspieler*innen nehmen an der Passkontrolle teil; sie gehören zur Mannschaft und unterliegen der Machtbefugnis des Schiedsrichters. Sämtliche auf dem Spielbericht aufgeführten Spieler unterliegen der Entscheidungsgewalt des Schiedsrichters. Änderungen (zusätzliche, neue Spieler*innen nach Freigabe des Spielberichts, andere Startformation, …) in der Mannschaftsaufstellung, die sich nach der Freigabe durch die Vereine ergeben haben, sind dem/der Schiedsrichter*in rechtzeitig vor Spielbeginn zu melden. Diese können nur noch durch den/die Schiedsrichter*in – nach Spielende – im Spielbericht abgeändert werden. Der/die Schiedsrichter*in informiert die andere Mannschaft. 

Der/die Schiedsrichter*in hat den Spielbericht unmittelbar nach Spielende zu bearbeiten. Ausgefüllt werden müssen die Rubriken: 

  • Mannschaften (Änderungen Mannschaftsaufstellung, Mannschaftsverantwortliche, Ordner*innen,…), 
  • Spielverlauf (Beginn, Ende des Spiels, Spielergebnis, Fahrtkosten, Aufwandsentschädigung, Spielen ohne Spielberechtigung, Auswechslungen, persönliche Strafen mit Begründung und Spielminute) 
  • Vorkommnisse („Gewalt“, …). 

Der Spielbericht ist von dem/der Schiedsrichter*in innerhalb 60 min. nach Spielende freizugeben. 

Sonderberichte (s. auch Meldeformular Felderweis, Seite 22 dieses SR-Merkblatts) können in Ausnahmefällen nach Freigabe noch bis am Tag nach dem Spiel unter dem Reiter „Dokumente“ hochgeladen werden. 

Falls in begründeten Ausnahmefällen (Verletzung des SR, Spielabbruch, …) der Spielbericht nicht unmittelbar nach Spielende vor Ort bearbeitet und innerhalb von 60 min. nach Spielende freigegeben werden kann, ist der Heimverein darüber zu informieren (Spielergebnismeldung dann durch Heimverein). Der SR hat dies im Bericht mit entsprechender Begründung zu vermerken. Im Unterlassungsfall macht er sich strafbar

Ein Papierspielbericht ist spätestens am Tage nach dem Spiel an die spielleitende Stelle einzusenden.

Spielerpass Online

Im Verbandsgebiet des wfv wird im gesamten Verbandsspielbetrieb (Herren, Frauen, Senioren, A-E-Junioren*innen) flächendeckend der Spielerpass Online eingesetzt. 

Ablauf vor dem Spiel:

Der/die Schiedsrichter*in überprüft die Spielberechtigungen der Spieler*innen (auch Auswechselspieler*innen) im DFBnet anhand Spielerpass online. 

Hierbei ist zu prüfen, ob das Lichtbild jedes/jeder Spieler*in 

  1. ordnungsgemäß hochgeladen, 
  2. zeitgemäß ist und Spieler klar zu identifizieren ist

Fehlt der Spielerpass Online oder ist dieser unvollständig (z.B. fehlendes Passfoto), kann der Verein eine in ausreichend guter Qualität ausgedruckte Spielberechtigungsliste mit Lichtbildern, auf der die Spieler klar und eindeutig zu identifizieren sind oder einen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen. 

Der/die Schiedsrichter*in führt grundsätzlich keine Identitätsprüfung („Gesichtskontrolle“) durch. In begründeten Verdachtsfällen kann eine Identitätsfeststellung (einschl. Ausweiskontrolle) durchgeführt werden.

Der/die Schiedsrichter*in ist nicht berechtigt, einem Spieler die Teilnahme am Spiel zu verwehren.

Zweitspielrecht 

Bei einem Zweitspielrecht muss der Vereinsstempel des (wfv-) Stammvereins angebracht sein. Bei Ablauf des Zweitspielrechts hat der/die Spieler*in (wieder bzw. nur noch) Spielrecht für seinen Stammverein.

Vertragsspieler*innen 

Endet der Vertrag eines Vertragsspielers, hat der/die Spieler*in kein Spielrecht mehr, auch nicht für seinen Stammverein!



Meldung zum Nachweis der Spielberechtigung, Teilnahmeberechtigung

Der/die Schiedsrichter*in meldet – wie bisher – Vorname, Name, Geburtsdatum, Verein sowie die Art des Ausweises im Spielbericht unter dem Reiter „Spielverlauf“ im Freitextfeld „Bemerkungen“. 

Beispiel für die Meldung: „Für den Spieler Hans Maier, geboren 15. September 1989, TSV A-Dorf, Nummer 3, war kein Lichtbild hochgeladen. Der Spieler hat sich mit dem ……… ausgewiesen“ (hier genau angeben, welche Art des Ausweises vorgelegt wurde, z. B. Personalausweis, Reisepass, Führerschein usw.). 

Der/die Schiedsrichter*in macht zu der Teilnahmeberechtigung keine Aussage. Dem Spieler darf die Teilnahme am Spiel nicht verweigert werden.

Teilnahmeberechtigung

In Ausnahmefällen kann das fehlende Lichtbild im Spielerpass Online, die ausgedruckte Spielberechtigungsliste mit Lichtbildern, auf der die Spieler klar und eindeutig zu identifizieren sind oder der Lichtbildausweis bis unmittelbar nach Spielende hochgeladen oder beigebracht und unaufgefordert dem Schiedsrichter vorgezeigt werden. 

Spieler*innen, die für Freundschaftsspiele freigegeben sind, können ohne besondere Genehmigung bei allen Freundschaftsspielen, Turnieren, Spielen der Reserven sowie allen Hallen -/ Futsalspielen oder Turnieren (ausgenommen Meisterschaften), eingesetzt werden. 

Für Pokalspiele im Aktiven Bereich (Herren, Frauen) ist das Pflichtspielrecht notwendig! 

Die für einen an einer Spielgemeinschaft (Aktiv und Jugend) beteiligten Verein ausgestellte Spielberechtigung wird nicht auf die Spielgemeinschaft umgeschrieben. Spielberechtigt sind alle Spieler, die für einen der beteiligten Vereine Spielerlaubnis besitzen.

Einsatz von Jugendlichen

A-Junioren (älterer und jüngerer Jahrgang), die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sind für alle Herrenmannschaften ihres Vereins teilnahmeberechtigt. A-Junioren des älteren Jahrgangs, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, kann eine Spielgenehmigung für alle Herrenmannschaften ihres Vereins erteilt werden.

B-Juniorinnen des älteren Jahrgangs kann eine Spielberechtigung für alle Frauenmannschaften ihres Vereins erteilt werden. 

Für A-Junioren und B-Juniorinnen des jüngeren Jahrgangs kann in Einzelfällen eine Spielerlaubnis für eine Aktiven-Mannschaft erteilt werden.

Spielführer

Jede Mannschaft hat einen Spielführer zu benennen. Der Spielführer muss zu seiner Kennzeichnung an einem Oberarm eine Armbinde tragen. Scheidet der Spielführer während des Spiels aus irgendeinem Grund aus, ist ein Ersatzmann zu benennen. Der Spielführer ist im Spielbericht unter „C“ einzutragen 

Die Spielführer veranlassen, dass beide Mannschaften vor Spielbeginn zusammen mit dem Schiedsrichter auf das Spielfeld einlaufen. 

Der Spielführer hat den SR zu unterstützen. Er ist berechtigt, den SR auf Wünsche und Beschwerden der Mannschaft sowie auf regelwidrige Vorgänge, die seiner Aufmerksamkeit entgangen sind, hinzuweisen. Der Spielführer hat dem SR, auch nach Beendigung des Spiels, zu Auskünften zur Verfügung zu stehen.

Teilnahme am Strafstoßschießen

Beim Strafstoßschießen sind nur Spieler zugelassen, die bei Schlusspfiff zum Spiel gehören. Nicht im Spiel befindliche Auswechselspieler und Spieler, deren Zeitstrafe noch nicht abgelaufen ist, gehören nicht zum Spiel. (Ausnahme: Turniere). Ist das Auswechselkontingent einer Mannschaft noch nicht erschöpft, ist der Torwart-Austausch möglich.